KICKBOXING MAUREN-SCHELLENBERG

2010

Int. Athen Challenge (WAKO World-Cup)

Vom 06.02 bis 07.02 war Athen (GR) Veranstaltungsort der diesjährigen Int. Athen Challenge und galt als World Cup Turnier der WAKO (World Assoziation of Kickboxing Organisations). Es waren rund 1500 Kämpfer aus 15 verschiedenen Nationen sowie Kämpfer von 85 verschiedenen Teams aus Griechenland über die zwei Turniertage verteilt am Start. Gekämpft wurde in den Kickboxdisziplinen Punktekampf- sowie Leichtkontaktkickboxen. In der Disziplin Punktekampf waren aus internationaler Sicht etliche aktuelle WAKO WM-Medaillengewinner unter den Teilnehmern. Das FL-ALLSTARS Kickbox-Nationalteam wurde durch die Athleten Memet Gündogdu und Günther Wohlwend vertreten. Die restlichen FL-Kämpfer konnten auf Grund Verletzungen sowie beruflichen Gründen nicht starten.

Mässiger Auftakt am ersten Turniertag:

Am ersten Turniertag starteten die Beiden FL-Kämpfer im Grandchampion-Bewerb (Open) sowie im Teambewerb. Im Grandchampion-Bewerb (60 Starter) musste sich Memet Gündogdu in der ersten Runde (Kampfzeit 1x2 Min) gegen den amtierenden WAKO-Weltmeister Grillo aus Italien mit einem Punktescore von 8 zu 4 Punkten geschlagen geben. Für Wohlwend kam ebenfalls etwas frühzeitig in der zweiten Runde gegen einen Kämpfer aus Deutschland das Out.

Out im Viertelfinale beim Team-Bewerb:

Im Teambewerb waren rund 20 Top-Teams, aufgeteilt in zwei Pools, am Start (Kampfzeit jeweils 1x2 Min.). Jedes Team bestand aus vier Kämpfern und dasjenige Team, welches nach vier Kämpfen die höheren Punkte erzielte, war eine Runde weiter. Günther Wohlwend kämpfte dabei für das Team TSCHECHIEN von Petr Kotic. Beim Team, welches praktisch nur aus Schwergewichtskämpfern bestand, konnte sich der Unterländer sehr gut integrieren und vermochte sich nach dem verpatzten Start im Open zu steigern. Bei seinen Kämpfen erzielte er jeweils mehrere Punkte und konnte sich somit tatkräftig für die Tschechen in Szene setzen. Für das Team kam jedoch in der dritten Runde, nach Siegen über ein italienisches und Belgisches Team, gegen das spätere Finalisten TEAM SAP-ICAROS (GR) mit einem Punktesstand von 19 zu 20 Punkten das knappe out.

Bronze für Wohlwend und out für Gündogdu im Achtelfinale:

Am zweiten Turniertag starteten die beiden FL-Boys in ihren jeweiligen Gewichtsklassen. Günther Wohlwend startete dabei in der Gewichtsklasse +89 kg (Kampfzeit 2x2 Min.). Er konnte sich in dem rund 18-köpfigen Starterfeld nach zwei Siegen bis in die dritte Runde (Halbfinale) vorkämpfen. Dort traf er auf den späteren Zweiten Zellenei David (TEAM KIRALY HUNGARY). Nach einem offenen Schlagabtausch hatte der Unterländer jedoch mit 12 zu 9 Punkten das Nachsehen und war somit Dritter. Der Kampf um Platz drei wurde nicht ausgekämpft.

Memet Gündogdu, welcher zum ersten Mal in seiner jedoch schon langen Kampfsportkarriere an einem World Cup Turnier der WAKO am Start war, kämpfte in den Gewichtsklassen -74 kg (30 Starter) und – 79 kg (36 Starter). In der Klasse -74 kg kämpfte er beherzt und schied jedoch gegen einen Griechen in Runde eins aus. In der Klasse -79 kg konnte er sich bis in die zweite Runde vorkämpfen und schied dann abermals trotz guter Angriffspunkte knapp gegen einen sehr starken Griechen aus.

Int. Irish Open (WAKO World-Cup)

Vom 05.03. bis 07.03 fanden in Dublin (IRL) die Int. Irish Open (WAKO-World CUP) statt. Auf der derzeit in Europa prestigeträchtigsten Veranstaltung, speziell im Punktekampfkickboxen, waren insgesamt 2100 Kämpfer aus den USA, Canada und den EU-Staaten am Start. Speziell im Punktekampfkickboxen waren aus den USA, Canada sowie aus Europa die derzeit besten TEAMS wie dem Allstars TEAM USA, TEAM BLUE CIRCLE, KIRALY UNGARN, TOP TEN UK, TOP TEN ITALY u.v.a vertreten. Das FL-ALLSTARS NATITEAM wurde durch Martin Kaiser, Memet Gündogdu, Peter Davida und Günther Wohlwend vertreten. Betreut wurde das FL-Team von Teamchef Rainer Davida und Coach Christian Bazdaric. Gekämpft wurde in sämtlichen Kickboxdisziplinen wie Punktekampf-, Leichtkontakt-, und Vollkontaktkickboxen. Die restlichen A-Kaderkämpfer konnten aus gesundheitlichen und beruflichen Gründen nicht mitreisen.

Frühzeitiges Out der A-Kaderkämpfer im Punktekampf

Am ersten Turniertag waren Martin Kaiser (Senioren +75 kg / 30 Starter), Günther Wohlwend (-94 kg / +94 kg / 40 / 36 Starter) sowie Memet Gündogdu (-74 kg / -79 kg / 90 / 80 Starter) in ihren Gewichtsklassen am Start. Der ‚Oldie‘ im Team Martin Kaiser kämpfte in der ersten Runde seiner Klasse klar auf Sieg und konnte einen Engländer klar besiegen. In der zweiten Runde verletzte sich Kaiser am Handgelenk und musste sich in der zweiten Runde mit dem Handicap der Verletzung knapp geschlagen geben. In der Klasse (+94 kg) konnte Kaiser auf Grund der Verletzung nicht mehr starten. Günther Wohlwend erwischte am ersten Turniertag einen für seine Verhältnisse Rabenschwarzen Tag und schied in der Gewichtsklasse -94 kg in der ersten Runde gegen einen US-Kämpfer enttäuschend aus. In der Klasse +94 kg musste er sich in Runde zwei gegen seinen ewigen Kontrahenten Lee Mathew (E) und späteren Halbfinalisten auf Grund taktischen Fehlern mit einem klaren Punkteunterschied geschlagen geben. Memet Gündogdu kämpfte zum ersten Mal auf den Irish Open und zeigte, trotz dem aus in Runde zwei und eins, eine solide Leistung und gute Ansätze für die nächsten grossen Turniere.

Gute Leistung des B-Kaderkämpfers Davida

Peter Davida der Youngster im Team startete im Leichtkontaktkickboxen (Farbgurte -80 kg) sowie im Punktekampf in den Klassen (Farbgurte -79 kg / 35 Starter / - 84 kg / 40 Starter). Das Niveau bei den Farbgurten war sehr hoch und Davida zeigte sehr viel Herz bei seinem ersten Kampf im Leichtkontakt. Da ihm noch etwas die internationale Erfahrung fehlt, musste er sich mit zwei zu drei Richterstimmen geschlagen geben. Im Punktekampf konnte sich Peter in der Klasse -79 kg bis ins Viertelfinale vorkämpfen, wo er gegen einen Engländer ausschied. In der Klasse -84 kg kam in der zweiten Runde für ihn das Out. Davida zeigte für Zukunft eine vielversprechende Leistung.

Out im Grandchampions-Bewerb:

Am letzten Turniertag starteten Gündogdu und Wohlwend Im Open-Bewerb. Es waren 130 Kämpfer am Start. Wohlwend konnte sich am zweiten Tag steigern und schied in der dritten Runde gegen einen Italiener (TEAM TOP TEN ITALY) knapp aus. Memet Gündogdu musste gegen den Finalisten der Gewichtsklasse -94 kg Ross Levane (CAN) antreten. Memet konnte dem Kanadier lange Parole bieten und unterlag jedoch seinem routinierten Kontrahenten.

Trainingslager bei Ralf Cebulla

Am 13. und 14. März 2010 reiste Martin Kaiser in den Bayrischen Wald zu einem Trainingslager. Geleitet wurde dieses von keinem geringeren als Ralf Cebulla.

Trainiert wurde vorallem im Kraft-Ausdauer Bereich und nicht zuletzt wurden auch ettliche Sparringsrunden durchgeführt. Im September dieses Jahres wird Ralf Cebulla ein Trainingslager im Allgäu organisieren. Dabei werden auch wieder Kämpfer aus mehreren Ländern teilnehmen.

Int. Austrian Classics 2010 (WAKO World-Cup)

Vom 16.04 bis 17.04 war die Olympiahalle in Innsbruck (A) Austragungsort der diesjährigen Int. Austrian Classics . Auf dem Turnier, welches zu den grössten WAKO World CUP Turnieren in Europa zählt, waren über 1000 Kämpfer aus über 30 Nationen (Europa, USA) am Start. Die Topkämpfer aus England, Irland und Norwegen waren auf Grund des Linienflugverbots nicht am Start. Gekämpft wurde über die zwei Turniertage in den Kickboxdisziplinen Vollkontakt, K1, Leichtkontakt sowie im Punktekampfkickboxen. Das FL Team war mit insgesamt 8 Kämpfern am Start. Betreut wurde das Team von Teamchef Rainer Davida, Nationaltrainer Besim Music und dem neuen FL-WAKO Präsident Mario Thöny.

Davida und Matt erzielen Bronze

Die drei B-Kaderkämpfer Peter Davida, Johannes Matt und Dominik Biedermann kämpften bei den Grüngurtklassen. Peter Davida startete im Leichtkontakt in der Klasse – 80 kg. Dort traf er in der ersten Runde auf einen Gegner aus Ungarn. Zu Beginn führte Davida dank guten Treffern noch nach Richterpunkten. Doch im Finish des 3-minütigen Kampfes konnte sein Gegner aufholen und gewann mit 3 zu 2 Richterstimmen. Im Punktekampf (+80 kg 13 Starter) gewann Peter den ersten Kampf und traf im Viertelfinale auf seinen Teamkollegen Biedermann Dominik. Beide leisteten sich einen guten Schlagabtausch und Dominik konnte dem etwas erfahrenen Davida gute Parole bieten. Peter konnte im Finish mit 6 zu 3 Punkten gewinnen. Im Halbfinale traf er auf einen Italiener und späteren Sieger der Gewichtsklasse. Davida stellte sich gegen seinen Kontrahenten gut ins Szene unterlag jedoch klar nach Punkten und war somit sehr guter Dritter. Johannes Matt, welcher zum ersten Mal im World Cup bei den Farbgurten antrat, kämpfte in der Klasse (-75kg / 10 Starter). Nach einen Freilos und einem gewonnen Kampf stand er im Halbfinale. Dort traf er auf einen starken Ungaren. Matt, etwas angeschlagen auf Grund einer Verletzung aus dem Vorkampf, zeigte Kampfeswillen und unterlag im Finish jedoch klar nach Punkten.

Die Juniorenkämpfer Omer und Harris Music startete in den Juniorenklassen (Punktekampf 32 u. 37 kg) sie konnten sich beide in ihren Klassen mit guten Treffern jeweils bis in die zweite Runde vorkämpfen. In Runde zwei musste sie sich gegen ihre starken Alterskollegen jeweils, jedoch knapp nach Punkten, geschlagen geben.

A-Kaderkämpfer out im Viertelfinale

Metin Kayar, Memet Gündogdu und Günther Wohlwend erwischten ein durchzogenes Wochenende. Sie konnten teils gute erfolgreiche Punkte bei ihren Vorrundenkämpfen setzen, kamen jedoch über das Viertelfinale nicht hinaus. Kayar und Gündogdu starteten beide im Punktekampf in den Klassen (-74 kg / 44 Starter / -79 kg / 36 Starter). Metin scheiterte in der Klasse -74 kg in der zweiten Runde gegen einen Kämpfer aus Italien. In der Klasse -79 konnte er sich mit einer starken Darbietung bis in die dritte Runde (Viertelfinale) vorkämpfen und scheiterte dort gegen einen späteren Finalisten. Memet Gündogdu musste sich jeweils, trotz beherztem Einsatz jeweils in Runde eins geschlagen geben. Günther Wohlwend startete in den Klassen (-94 kg / 20 Starter / +94 / 19 Starter). In der Klasse +94 kg scheiterte er bereits in Runde eins gegen den amtierenden WAKO Vizeweltmeister -94 kg Csikos Peter (HUN) mit 7 zu 11 Punkten. In der Klasse -94 kg konnte der Unterländer sich noch bis ins Viertelfinale vorkämpfen und traf dort abermals auf Csikos und unterlag erneut nach Punkten. Gündogdu und Wohlwend starteten ebenfalls noch im Open-Bewerb (44 Starter). Memet unterlag dabei in Runde zwei einem Österreichischen Kämpfer. Wohlwend traf in Runde 3 (Viertelfinale) auf –Grillo- (I) und unterlag knapp mit 6 zu 8 Punkten.

Out in Runde zwei im Teambewerb

Im Teambewerb waren 19 Top-Teams, aufgeteilt in zwei Pools, am Start (Kampfzeit jeweils 1x2 Min.). Jedes Team bestand aus drei Kämpfern und einer Kämpferin. Dasjenige Team, welches nach vier Kämpfen die höheren Punkte erzielte, war eine Runde weiter. Günther Wohlwend kämpfte dabei erneut für das Team TSCHECHIEN von Petr Kotic. Der Unterländer konnte sich wie bereits in Athen sehr gut integrieren. Nach einem Sieg gegen das Team Greece kam das Out gegen das spätere Siegerteam KIRALY aus Ungarn.

Best Fighter (WAKO World-Cup)

Vom 4.6 bis zum 6.6 war Rimini (I) der Veranstaltungsort des diesjährigen Int. Best Fighter WAKO World Cup. Es waren rund 1200 Kämpfer aus über 30 Nationen vertreten. Gekämpft wurde in allen drei Kickboxdisziplinen (Punktekampf- Leichtkontakt sowie Vollkontaktkickboxen). Im Punktekampf war die komplette Weltspitze vertreten und die Kampfzeit betrug 2x2 Minuten. Das FL-ALLSTARS Kickboxnationalteam wurde durch Peter Davida (B-Kader) und Günther Wohlwend (A-Kader) vertreten. Betreut wurde das Team von Teamchef Rainer Davida und Sandra Hilti (Coach). Die restlichen FL-Kämpfer waren auf Grund Abschlussprüfungen sowie Verletzungsproblemen verhindert.

Wohlwend mit den Rangierungen 5 und 8 im Punktekampf

Günther kämpfte am ersten Turniertag im Teambewerb (20 Teams) zusammen mit dem TEAM Schweiz unter der Leitung von Toni Belingieri. In der ersten Runde traf die Schweizer A-Auswahl auf Griechenland. Nach vier gewonnen Kämpfen (Punkte wurden jeweils zusammengezählt) traf das Team in Runde zwei auf Russland. Nach einem Punktevorsprung musste jedoch das CH-Team auf Grund einer Verletzung der Schlusskämpferin aufgeben und schied somit mit technischem K.O aus. Der FL-Kämpfer konnte sich gut ins Team integrieren sowie Punkten. Am zweiten Turniertag startete der Unterländer gleichzeitig in den Gewichtsklasen -94 kg / 21 Starter und + 94 kg / 18 Starte. In der Klasse -94 kg konnte er in der Vorrunde Lunetta Alessandro (I) sowie den Polen Lukasz Swiderski klar nach Punkten besiegen und traf im Viertelfinale auf den späteren Sieger Kristian Jaroszkievicz (HUN). Günther konnte gute Punkte gegen den amtierenden WAKO-Weltmeister -84 kg setzen und unterlag jedoch im Finish auf Grund kleinerer Fehler mit 7 zu 4 Punkten. In der Klasse +94 kg konnte er sich ebenfalls nach einem Freilos und einem Sieg über Fabrizio Dario (I) bis ins Viertelfinale vorkämpfen. Dort traf er auf seinen ewigen Rivalen sowie späteren Dritten Lee Mathew (ENG). Nach einem offenen und harten Schlagabtausch konnte der Engländer 10 Sekunden vor Schluss nochmals den Kampf umdrehen und gewann knapp mit 12 zu 10 Punkten. Am letzten Turniertag startete der Unterländer ebenfalls im Grandchampionbewerb (30 Starter). Dort traf er in Runde zwei wie schon in Innsbruck auf Gregorio (I) und schied mit 5 zu 7 Punkten aus.

Davida trotz beherztem Einsatz mit Auslosungspech:

Der Schaaner Peter Davida startet am zweiten Turniertag im Punktekampf bei den Farbgurtklassen -80 kg u. +80 kg. Peter reiste auf Grund seiner guten Leistungen aus dem vergangen Europacupturnier mit viel Selbstvertrauen zum World Cup. In der Klasse -80 kg (22 Starter) traf er in Runde eins auf einen seiner derzeitigen Rivalen u. späteren Sieger A. Chiapparini (I). Der Italiener, welcher ab nächster Saison bei den Eliteklassen starten muss, setzte klare Punkte. Peter konnte während der 3- minütigen Kampfzeit sehr gut Parole bieten und unterlag im Finish knapp mit 5 zu 8 Punkten. in der Klasse +80kg (20 Starter) traf Davida ebenfalls auf den altbekannten u. erfahrenen Gegner Manuel Esposito (I). Der Italiener, welcher diese Gewichtsklasse bei den Farbgurten international klar beherrscht, konnte seinen Heimvorteil gut ausspielen und erzielte teils fragliche Punkte. Peter, welcher sich während dem Kampf am Ellbogen verletzte, versuchte den Kampf trotz der Verletzung weiter offen zu gestalten und zeigte Kämpferherz. Am Schluss verlor der Liechtensteiner mit 4 Punkten unterschied.

Fazit: Teamchef Davida war mit den Leistungen seiner zwei Schützlinge mehr oder weniger zufrieden. Am 18.07 starten Davida und Wohlwend beim CIMAC WAKO-World Cup in Madenhead (ENG).

CIMAC Worldcup in England

MADENHEAD - Unter 1000 Athleten ergatterte das FL-Allstars Kickboxteam bei der diesjährige WAKO CIMAC World Cup in Madenhead drei Podestplätze. Am Start waren die Peter Davida, Dominik Batliner sowie dem Günther Wohlwend.

Der derzeit routinierteste im FL-Team startete im Punktekampf in der Schwergewichtsklasse +89 kg / Open (16 Starter). Nach einem Freilos und einem klaren Sieg (12 zu 5 Punkten) gegen einen starken Engländer stand er im Halbfinale dem späteren Sieger Ben Mitty gegenüber. Der Engländer kämpfte stark und konnte seinen Heimvorteil gut ausspielen. Doch der Nendler gab sich keine Blösse und konterte gekonnt gegen die Angriffe seines Kontrahenten und kämpfte ebenfalls sehr offensiv. Im Finish gewann jedoch der Engländer verdient mit 10 zu 6 Punkten. Der Kampf um Platz drei wurde nicht ausgekämpft.

Im Granchampionbewerb (30 Starter) konnte der Unterländer gegen einen Dänen noch klar gewinnen doch dann kam das knappe Out gegen einen Irländer sowie späteren Dritten im Viertelfinale. Beide Kämpfer konnten ihr Können klar unter Beweis stellen und zeigten den Zuschauern einen spannenden Kampf. Nach der offiziellen Kampfzeit stand es 8 zu 8 Unentschieden. Nach der 30 Sekunden langen Verlängerung konnte der Irländer 3 Sekunden vor Schluss auf Grund eines kapitalen Fehlers von Wohlwend zum 10 zu 10 nochmals ausgleichen. Beim "Suddendeath" war der Irländer ein Bruchteil einer Sekunde schneller und erzielte den entscheidenden Punkt.

Einen hervorragenden Turniertag erwischte Dominik Batliner in der Klasse - 75 Kilogramm (. Nach drei gewonnenen Kämpfen musste sich der Eschener erst im Finale einem Iren geschlagen geben.

Ebenfalls bis ins Finale kämpfte sich Peter Davida. Er startete bei der Farbgurtklasse (Blaugurt +75 kg / 20 Starter) sowie im World Cup zum ersten Mal bei den Schwarzgurten -79 kg. Der Schaaner, welcher wie Batliner in dieser Saison schon einige Male glänzen konnte, kämpfte sich bei den Farbgurten stark durch die Vorrunde und stand nach jeweils klaren Siegen über einen Engländer, Iren und Deutschen verdient im Finale.

Urner Cup Schweiz

BÜRGELN - Das FL-Allstarteam konnte sich beim Urner-Cup gut in Szene setzen. Vor allem das B-Kader überzeugte mit vier Podestplätzen.

Am 29. August war Bürgeln (Sz) Austragungsort des Urner-Cups 2010. Der Event, welcher von der WAKO-Schweiz (Schweizerischer Kickboxverband SKBV-WAKO) ausgetragen wurde, galt als Punkteturnier unter den insgesamt sechs Turnieren des Schweizer Cups. Es waren insgesamt 20 Mannschaften aus der Schweiz mit rund 200 Kämpfern am Start. Gekämpft wurde in den Kickboxdisziplinen Punktekampf sowie Leichtkontakt-Kickboxen. Die Kämpferklassen waren in eine B-Klasse (Farbgurte/Kampfzeit 1x2 Minuten) und A-Klasse (Elite/Kampfzeit 2x2 Minuten) eingeteilt. Das FL-Allstarteam war mit zwei A- und vier B-Kaderkämpfern vertreten. Betreut wurde das Team von Günther Wohlwend und Memet Gündogdu.

B-Kader mit vier Podestplätzen

Für das B-Team kämpften Peter Davida, Michael Lampert, Dominik Batliner und Johannes Matt. Alle vier Athleten gehören derzeit in Liechtenstein zu den grössten Nachwuchshoffnungen und stellten bei ihren Begegnungen ihr Können ganz klar unter Beweis. Das beste Ergebnis erzielte dabei Peter Davida, welcher sich in der Klasse -79 kg (Semi-B) gegen seinen ebenfalls stark kämpfenden Teamkollegen Dominik Batliner (zweiter Platz) im Finalkampf durchsetzen konnte und die Klasse gewann.Seine Premiere gab Michael Lampert. Er kämpfte in der Klasse +79 kg (B-Semi). Nach einem Freilos und einem Sieg stand er bravourös im Finale. Im Finalkampf musste er sich dann einem erfahrenen Kämpfer geschlagen geben. Johannes Matt zeigte ebenfalls erneut eine starke Leistung. Im Halbfinale kam für ihn etwas unglücklich das Aus. Beim Kampf um Platz drei steigerte er sich nochmals und gewann vorzeitig mit einem Score von 7:0-Punkten.

A-Kader durchschnittlich

Die beiden Elitekämpfer Memet Gündogdu und Günther Wohlwend kämpften in den Klassen +79 kg (A-Semi) und +84 kg (A-Semi). Gündogdu traf im Finalkampf nach zwei gewonnenen Vorrundenkämpfen auf den 18-jährigen WAKO-Swissteamkämpfer Müsquet. Nach einem offenen Schlagabtausch stand es im Finish 6:2 für Müsquet. Memet Gündogdu musste sich mit dem zweiten Rang begnügen. Günther Wohlwend überstand in der Klasse +84 kg problemlos die Vorrunde. Im Halbfinale traf er dann auf den späteren Sieger sowie WAKO-Swissteamkämpfer Dimitri Gaulis. In der ersten Runde gab Wohlwend noch klar den Ton an und führte bis zur Pause mit 5:2-Punkten. Doch in Runde zwei, passierten Wohlwend drei kapitale Fehler, welche der Schweizer für sich ausnutzen konnte. Im Finish hatte der Schweizer die Nase vorn und gewann mit 11:8 Punkten. Im Schlussklassement belegte Günther Wohlwend Rang drei.

Trainingslager mit Ralf Cebulla und Andre Kielholz

Am 18. und 19. September 2010 reiste Martin Kaiser nach Germaringen (Deutschland) zu einem Trainingslager. Geleitet wurde dieses von Ralf Cebulla und Andree Kielholz.

Trainiert wurde vorallem im Kraft-Ausdauer Bereich und nicht zuletzt wurden auch ettliche Sparringsrunden durchgeführt. Mit dabei waren auch Nationalmannschaftsmitlgieder von Deutschland und Österreich.

Int. Flandern Open (Belgien-WAKO-World-CUP)

Vom 02 bis 03.10.2010 war Beveren (Vorstadt von Antwerpen / B) des diesjährigen Int. Flandern Open’s (WAKO-World CUP). Es waren rund 600 – 700 Kämpfer aus 15 verschiedenen Nationen wie dem Allstars-Karate-Team USA sowie den verschiedenen TOP-Teams aus Europa am Start. Gekämpft wurde auschliesslich in der Kickboxdisziplin ’Punktekampf-Schwarzgurte’ und das Turnier zählt diesbezüglich seit Jahren zu den renommiertesten Turnieren. Das FL-Allstars-Nationalteam wurde durch Peter Davida (B-Kader) und Günther Wohlwend (A-Kader) vertreten. Betreut wurden die zwei FL-Kämpfer durch Teamchef Rainer Davida.

Wohlwend im Finale:

Wohlwend Günther kämpfte während den zwei Turniertagen im Grand-Championbewerb, in der Gewichtsklasse +89 kg sowie für das TEAM-SUISSE. Im Grand-Championbewerb (60 Starter / Kampfzeit 1 x 2min /erster Turniertag), traf der Unterländer in Runde zwei auf den späteren drittplazierten, Nikkos Memos (GRE). Nach einem offenen Schlagabtausch gewann der Grieche im Finish mit 2 zu 1 Punkten. Am zweiten Turniertag erwischte der Nendler einen sehr guten Tag und konnte sich in der Gewichtsklasse +89 kg (Kampfzeit 2x2 Min) über vorzeitige Siege gegen einen Griechen (12:2) und Shagnessi (IRL) (10:0 Punkten) souverän fürs Finale qualifizieren. Dieses wurde am Abend auf einer Gala durchgeführt. Im Finale traf der Liechtensteiner auf den Engländer, Chris Agston sowie derzeitige Nr. 1 (-94 kg). Wohlwend konnte mit schnellen Angriffen brillieren doch der Engländer konterte gekonnt. In der zweiten Hälfte des Kampfes musste der FL-Kämpfer innerhalb von 20 Sekunden die entscheidenden Treffer einstecken und verlor im Finish mit 8 zu 10 Punkten. Er war somit guter Zweiter.

Im Teambewerb startete Wohlwend für das Team-SUISSE. Insgesamt waren 30 Mannschaften am Start. Jedes Team bestand aus fünf Kämpfern. Das jenige Team, welches zum Schluss mehr gewonnen Kämpfe vorweisen konnte, war eine Runde weiter. Dabei traf das CH-Team in der ersten Runde auf das TEAM-DACASCOS aus Deutschland. Nach drei Kämpfen stand es 2 zu 1 für die Deutschen. Wohlwend hatte den vierten Kampf und konnte diesen mit 8 zu 2 Punkten gewinnen und somit zum Score von 2 zu 2 Punkten ausgleichen. Den letzten Kampf gewannen jedoch die Deutschen und das Team der Eidgenossen war somit frühzeitig ausgeschieden.

Davida zeigte Potenzial:

Peter Davida, welcher zum zweiten Mal, nach den CIMAC World Cup im Juli 2010, bei den Eliteklassen antrat, startete bei den sehr stark besetzten Klassen -79 kg und -84 kg. In der Klasse -79 kg traf der Schaaner auf einen Deutschen. Peter zeigte sehr gute Ansätze und konnte mittels guten Angriffen klare Punkte erzielen. Im Finish hatte jedoch der deutsche mehr Erfahrung und gewann mit 9 zu 7 Punkten Unterschied. In der Klassse -84 kg traf der talentierte B-Kaderkämpfer auf die Nummer 1 (-84 kg) aus Norwegen. Der Norweger zeigte sich keine Blösse und beherrschte den Kampf, wobei Peter lange gut Parole bieten konnte. Zum Schluss unterlag der FL-Kämpfer klar nach Punkten.

Int. Italien Open (WAKO-Europacup)

Vom 30. bis 31.10 war Bergamo erneuter Austragungsort des diesjährigen Italien Open (EC). Die Veranstaltung gilt jedes Jahr für die internationalen Top-Kämpfer in Europa als letzter Test für die WAKO / Welt- oder Europameisterschaft. Es waren rund 650 Kämpfer aus rund 15 Nationen aus Europa am Start. Gekämpft wurde an den zwei Turniertagen im Punktekampf sowie Leichtkontaktkickboxen sowie Teamwettkampf. Die Kampfzeit betrug in der Vorrunde 1x3 Minuten und ab dem Halbfinals 2x2 Minuten. Das FL-ALLSTARS Nationalteam wurde vertreten durch die vier B-Kaderkämpfer Michael Lampert, Peter Davida, Dominik Batliner und Johannes Matt. Vom A-Kader waren Labinot Cekaj und Günther Wohlwend am Start. Die FL-Kämpfer starteten alle im Punktekampfkickboxen. Das Team wurde betreut durch Team-Coach Besim Music, Teamchef Rainer Davida und der Freundin von Peter Davida.

Michael Lampert und Johannes Matt erzielen Bronze. Davida out in den Viertelfinals, Batliner mit etwas Pech:

Für ein Topresultat sorgten Michael Lampert (Farbgurte -80kg und +80kg) sowie Johannes Matt (Farbgurte -80 kg). Michael, welcher zum ersten Mal im Europacup bei den Farbgurten an den Start ging, zeigte in der Klasse -80kg eine Top Leistung. Nach zwei Siegen in den Vorrunden gegen zwei starke Italiener stand er gegen den späteren Sieger verdient im Halbfinale, wo er sich jedoch knapp nach Punkten gegen den späteren Sieger geschlagen geben musste. In der Klasse +80 kg schied er trotz gut erzielten Punkten im Viertelfinale aus. Johannes Matt zeigte wie schon mehrfach eine starke Leistung. Er kämpfte sich wie Lampert in der Klasse -80 kg nach zwei klaren Siegen ins Halbfinale vor. Dort traf er auf den späteren Zweiten. Matt hielt den Kampf lange offen. Im Finish hatte jedoch sein Gegner ebenfalls aus Italien den längeren Atem gewann knapp nach Punkten. Somit teilten sich die beiden Liechtensteiner den dritten Platz in der Klasse -80 kg, welcher nicht ausgekämpft wurde. Peter Davida und Dominik Batliner kämpften beide ebenfalls in der Klasse -80 und + 80 kg. Peter konnte sich der Klasse +80 kg und -80 kg sehr gut in Szene setzen. Nach gewonnen Kämpfen musste er sich, gehandicapt mit einer Hand und Ellbogenverletzung, knapp geschlagen geben. Etwas Pech hatte Dominik Batliner. Er startet ebenfalls in den Klassen -80 und +80 kg. Trotz beherztem Einsatz konnte er an die Erfolge im Frühherbst nicht anschliessen und musste sich in der Vorrunde frühzeitig geschlagen geben.

A-Kaderkämpfer im Viertelfinale (Platz 5) out:

Die beiden A-Teamkämpfer Labinot Cekaj (-89 kg / 10 Starter) und Günther Wohlwend (+89 kg / 16 Starter) starteten bei den Schwarzgurten sowie im Grand-Champion Bewerb. Im Open (30 Starter) konnte Labinot den ersten Kampf bravourös noch gewinnen, scheiterte jedoch in Runde zwei gegen den späteren Finalisten Moradi Zsolt aus Ungarn. In der Klasse -89 kg zeigte der Trainer des All-Style-Karate Schaan sein Können und gewann gegen einen Italiener mit 10 Punkten unterschied. Im Viertelfinale traf er dann auf späteren Sieger Kristian Jaroszkievicz (HUN). Der Ungar, welcher derzeit zu den weltweit besten Kämpfern gehört, hatte gegen Cekaj Mühe. Im Finish bekam der Ungare jedoch mehr Punkte gewertet und gewann mit 4 zu 8 Punkten. Günther Wohlwend traf im Open ebenfalls auf den späteren Finalisten Laszlo Gombos aus Ungarn. Nach einem offenen Schlagabtausch stand es im Finish 4 zu 8 Punkte für den Ungarn. In der Klasse +89 konnte ‘Fels‘ den ersten Kampf ohne grosse Mühe gegen einen Italiener klar gewinnen. Im Viertelfinale traf er dann auf den späteren Sieger Kristian Jaroszkievicz (HUN). Der Unterländer zeigte gegen den Ungaren keine Blösse und es war ein sehr ausgeglichener Kampf. Im Finish gewann der Ungare knapp mit 16 zu 13 Punkten.

Int. Bregenz Open (WAKO)

Am 27. November 2010 nahm das FL-Team, mit drei Kaderkämpfern des Allstars Team Liechtenstein und mit zwei Nachwuchs- sowie vier Juniorenkämpfern an dem jährlichen Int. Bregenz Open teil. Die Veranstaltung galt als C-Wertungsturnier der WAKO (World Assoziation and Kickboxing Organisation) sowie als reines Schwarzgurtturnier. Die Kampfzeit betrug 2x2 Minuten. Es waren rund 330 Kämpfer aus Deutschland, der Schweiz, Liechtenstein und Österreich am Start. Gekämpft wurde in den Kickboxdisziplinen Punktekampf sowie Ringkampf (Leichtkontakt / Vollkontakt). Insgesamt erzielte das FL-Team 21 Podestplätze. Betreut wurde das Team von Besim Music und Christian Bazdaric.

Kaderkämpfer mit Pflichtsiegen im Punktekampf:

Die drei Kaderkämpfer Günther Wohlwend, Peter Davida (-79 kg u. -84 kg) und Michael Lampert (-84 kg u. -89 kg) vertraten die FL-Landesauswahl. Günther Wohlwend kämpfte in den Gewichtsklasse -94 und +94 kg sowie im Grandchampion-Bewerb. Für die Kaderkämpfer galt dieses Turnier als Vorbereitungswettkampf für die nächste Saison. Dabei konnte Wohlwend (A-Kader) seine jahrelange internationale Erfahrung klar unter Beweis stellen und erzielte bei beiden Klassen den ersten Rang. Ebenso gewann ‘FELS‘ verdient den Grandchampion-Bewerb, wo er seine Gegner praktisch keine Punkte erzielen liess und den Gesamtturniersieg nach Liechtenstein holte. Eine gewohnt gute Leistung zeigten ebenso die B-Kaderkämpfer Michael Lampert und Peter Davida. Dabei trafen der Schaaner Davida und der Unterländer Lampert auf Grund ihrer starken Leistungen in der Vorrunde in der Klasse -84 kg im Finale aufeinander. Beide Kämpfer zeigten dabei einen offenen Schlagabtausch, wobei Peter auf Grund der etwas längeren Erfahrung mit 8 zu 6 Punkten gegen seinen Teamkollegen brillieren konnte und die Klasse für sich gewann. In der Klasse -79 kg konnte sich Peter bis ins Halbfinale vorkämpfen, wo er gegen den späteren Sieger knapp scheiterte. Den Kampf um Platz drei gewann er jedoch souverän und war verdienter Dritter. Für eine Überraschung sorgte Davida im Grand-Champion-Bewerb, wo er sich bis ins Halbfinale vorkämpfte und gegen den späteren Finalisten von Wohlwend knapp scheiterte. Den Kampf um Platz drei konnte er dann gewinnen und war ausgezeichneter Dritter. Michael Lampert kämpfte sich in der Klasse -89 kg bis ins Halbfinale vor, wo er gegen den späteren Sieger sowie Grand-Champion Zweiten knapp verlor. Den Kampf um Platz drei gewann er ebenfalls souverän und war schlussendlich ausgezeichneter Dritter.

Top Leistungen der Newcomer und Junioren:

Die Newcomer Andreas Cvejic und Fabian Keller zeigten für Ihre erste Turnierteilnahme im Punktekampf eine sehr gute sowie für die Zukunft vielversprechende Leistung. Cvejic kämpfte in der Herrenklasse +94 kg gemeinsam im Pool von Günther Wohlwend. Er schied jedoch im Halbfinale knapp nach Punkten gegen den späteren Finalisten Schäfer Bernd (A) aus. Den Kampf um Platz drei konnte er dann gewinnen und war somit guter Dritter. Bei den Junioren (U19 +94 kg) zeigte der Balzner ebenfalls sein Können und erzielte den guten dritten Platz. Fabian Keller startete in den Klassen -84 kg sowie -89 kg. In beiden Klassen musste er sich jeweils, trotz gut erzielter Punkte und auf Grund fragwürdiger Kampfrichterentscheidungen, knapp im Viertelfinale geschlagen geben.

Fürs Juniorenteam kämpften die Geschwisterpaare Omer und Meliha Music, Mirela und Harris Music sowie Jovana Prvulji. Omer (U13 / -32 kg / -37 kg / Leichtkontakt -32 kg) konnte alle seine Klassen souverän auf Grund der perfekt erzielten Punkte gewinnen. Harris (U13 / -37 kg / -42 kg / -37 kg Leichtkontakt) liess nicht lange auf sich warten und stand zwei Mal in den Finals. Dabei konnte er in der Klasse – 42 kg souverän den ersten Platz erzielen. In den Klassen -37 kg Semikontakt u. Leichtkontakt) musste er sich trotz guter Leistung mit dem zweiten Platz begnügen. Jovana Pruvlji und Mirela Music starteten beide in der Klasse U13 / +47 kg. Beide konnten sich nach Siegen fürs Finale qualifizieren. Im FL-Finalkampf zeigten beiden Teamkolleginnen eine offene sowie faire Begegnung. Im Finish hatte jedoch Jovana die Nase vorn und gewann. In der Klasse U13 -47 kg konnte sich Mirela ebenfalls fürs Finale qualifizieren und verlor dort knapp nach Punkten und war Zweite. Meliha Music sorgte in den Klassen U13 -32 kg / u. -37 kg für Furore und qualifizierte sich jeweils fürs Finale. Beide Finals konnte sie problemlos für sich entscheiden und war somit zweifache Klassensiegerin.

Weihnachtsfeier des Kickboxing Mauren-Schellenberg

Am 27. November 2010 fand in der Pizzeria Il Refugio im Maurer Industriegebiet die alljährliche Weihnachtsfeier statt. Es war ein super Fest, welches für manche noch bis in die frühen Morgenstunden dauerte.