KICKBOXING MAUREN-SCHELLENBERG

2009

Golden Glove

Vom 24.01 bis 25.01.2009 galt Mareno di Piave (Italien) in dieser Saison als erster Veranstaltungsort der diesjährigen WAKO (World Association and Kickboxing Organisation) Europa- und Worldcup Tour. Insgesamt waren 900 Kämpfer aus 17 verschiedenen Nationen Europas sowie den USA am Start. Gekämpft wurde in der Kickboxdisziplin Punktekampf. Die Farben Liechtensteins vertraten die beiden A-Kaderkämpfer Labinot Cekaj und Günther Wohlwend. Betreut wurden die Athleten durch Team-Coach Christian Bazdaric.


Out gegen Siegerteam im Teambewerb:

Im Teambewerb kämpften jeweils zwei Kämpfer pro Nation gegen ein anderes Team. Die Kampfzeit betrug 1x3 Minuten, wobei während dem Kampf die Kämpfer jedes Team per Handschlag permanent ausgewechselt werden konnten. Dasjenige Team, welches am Schluss mehr Punkte verbuchen konnte, war eine Runde weiter. Insgesamt nahmen 24 Teams an diesem Bewerb Teil. Das FL-Team traf in der ersten Runde auf ein Team aus Belgien, welches Wohlwend und Cekaj vorzeitig mit 15 zu 1 Punkt bezwingen konnten. In Runde zwei trafen die Liechtensteiner auf das ‘HUNGARY SAPTEAM 1‘ aus Ungarn, welches aus die amtierenden WAKO-Europameister (Moradi / Jaroszkievic) bildeten. Die beiden FL-Kämpfer konnten sich gegen die beiden Ungarn sehr gut in Szene setzen und es entstand ein offener Schlagabtausch. Die Ungarn bezwangen jedoch das FL-Team knapp mit 8 zu 10 Punkten.

Out im Viertelfinale
Am zweiten Turniertag wurden die Gewichtsklassen ausgekämpft. Cekaj und Wohlwend kämpften in den Gewichtsklassen -89 kg / - 94 kg sowie +94 kg. In der Klasse -89 kg waren 28 Kämpfer am Start wo sich Cekaj bis in Runde zwei vorkämpfen konnte. In der zweiten Runde traf er auf Brundl Roman (A) gegen welchen er sich mit 15 zu 7 Punkten geschlagen geben musste. Besser verlief es für Cekaj in der Klasse -94 kg (20 Starter). Dort traf er nach zwei gewonnen Kämpfen auf den späteren Sieger und besten Kämpfer des Turniers Jaroszkievic Christian (HUN). Cekaj zeigte gegen den Ungarn eine starke Leistung und konnte klare Punkte setzen, welche jedoch auf Grund fraglicher Entscheidungen der Kampfrichter nicht gewertet wurden. Zum Schluss unterlag Cekaj mit 7 zu 9 Punkten und belegte trotz sehr guter Leistung den fünften Platz.

Günther Wohlwend kämpfte in der Klasse +94 kg und -94 kg. In der Klasse +94 kg (12 Kämpfer) bezwang er den Niederländer Robert Wielinga klar vorzeitig mit 12 zu 2 Punkten. Im Viertelfinale traf er auf den späteren Finalisten Gazilj Pero aus Kroatien. Wohlwend konnte in der Anfangsphase noch klare Punkte setzen. Jedoch zum Schluss der 3-minutigen Kampfzeit liess das taktische Kampfverhalten von Günther nach und er unterlag dem Kroaten mit 5 zu 10 Punkten. Schlussendlich belegte der Unterländer den enttäuschenden sechsten Platz. In der Klasse -94 kg traf er auf Guzzon Gianluca (I) gegen welchen er auf Grund Distanzprobleme mit 9 zu 11 Punkten vorzeitig ausschied.

Irish Open

Vom 13. bis 15. März 2009 fanden in Dublin (Irland) die Int. Irish Open (Worldcup) statt. Mit ca. 2500 Startern und 32 Teilnehmenden Nationen ist dies das grösste Turnier in Europa an dem auch in diesem Jahr zahlreiche Superstars aus Übersee angereist waren. Das Kickboxteam Liechtenstein wurde durch Martin Kaiser und Günther Wohlwend repräsentiert.

Kaiser auf Platz zwei
In der Klasse, Herren +89 kg waren 34 Starter gemeldet. Kaiser konnte die Vorrundenkämpfe gegen F. Battani (Italien), C. O’Maliv (Irland), P. Luft (Deutschland) für sich entscheiden. Im Einzug ins Finale stand Kaiser dem Engländer Lee Tankran gegenüber. Nach einem ausgeglichen Kampf stand es am Ende 14 zu 14. Kaiser spielte in der Verlängerung seine ganze Erfahrung aus und holte sich am Ende den entscheidenden Punkt. Im Finale, welches am Abend an einer Gala ausgetragen wurde, traf Kaiser dann auf den konditionsstarken Tschechen Peter Kotik, welcher seine harten Kicks geschickt gegen Kaiser einsetzen konnte und zum Schluss verdient mit 15 zu 9 Punkten gewann. Martin Kaiser, der im 2007 zwar offiziell vom Internationalen Turniergeschehen zurückgetreten war, konnte seine langjährige Turniererfahrung einsetzen und freut sich, trotzt einiger Blessuren, an dem zweiten Schlussrang, dieses Prestigeturniers.

Wohlwend im Viertelfinale out
Günther startete in der selben Klasse wie Martin. Nach einem Freilos konnte Günther gegen Lee Mathews (England) klar nach Punkten gewinnen. Im Viertelfinale traf Günther dann auf den amtierenden Weltmeister Ben Steward (Kanada). In der ersten Hälfte des Kampfes wurde Günther von der Explosivität des Kanadiers etwas überrascht und konnte sich erst in der zweiten Hälfte des Kampfes gegen ihn einstellen. Am Ende musste sich Günther jedoch mit 14 zu 10 Punkten geschlagen geben.

Günther startete dann auch noch in der Kategorie Grand Champion, an dem rund 180 Wettkämpfer teilnahmen. Den ersten Kampf gewann Günther gegen den Engländer C. Cassey. Im zweiten Kampf traf Günter gegen den mehrfachen Weltmeister bis 79 kg, Ross Levine aus Kanada und musste sich trotzt einem taktisch klug geführten Kampf mit 12 zu 14 Punkten geschlagen geben.

Austrian Classics 2009

Am 27. Und 28. März 2009 wurden in Walchsee in der Nähe von Kufstein (A) die diesjährigen Austrian Classics durchgeführt. Das Turnier zählt derzeit neben dem Irish Open zu einer der grössten Veranstaltung in der Kickboxszene, aus diesem Grund waren insgesamt 1460 Top-Kämpfer/ innen aus über 20 Nationen sowie Übersee am Start. Gekämpft wurde im Fullkontakt- Leichtkontakt sowie Punktekampfkickboxen. Das FL- Nationalteam war mit drei A-Kader einem B-Kader und drei Juniorenkämpfer am Start. Alle FL- Kämpfer starteten hauptsächlich in der Disziplin Punktekampf. Betreut wurden die Athleten von den Coaches Rainer Davida, Besim Music und Georgiev Prvulj.

Bronze für Harris Music und Ivana Prvulj

Eine Top Leistung zeigten Harris Music (Juniorenkämpfer) sowie die derzeit einzige Dame im A-Team Ivana Prvulj. Harris kämpfte in der Juniorenkategorie -32 kg (20 Starter). Nach drei gewonnen Kämpfen gegen Gegner aus England, Österreich und Deutschland stand er im Halbfinale. Dort musste er sich einem Kämpfer aus Italien stellen. Nach einem offenen Schlagabtausch musste er sich jedoch mit 7 zu 9 Punkten geschlagen geben und war ausgezeichneter Dritter.

Ivana startete als einzige in der Disziplin Leichtkontaktkickboxen / Damen -65 kg (15 Starterinnen). Nach zwei gewonnen Kämpfen stand sie souverän im Halbfinale. Dort traf sie auf einen Kämpferin aus Kroatien. Nach einem harten Kampf musste sich jedoch die Unterländerin, eingeschränkt auf Grund einer Nasenverletzung, knapp nach 2 zu 3 Richterstimmen geschlagen geben.

Out im Viertelfinale:

Rocco Gulla, welcher zum ersten Mal auf einem World Cup Turnier startete, kämpfte in der Klasse (Farbgurte -65 kg / 15 Starter). Nach einem Freilos und einem gewonnen Kampf stand er auf Grund seiner hervorragenden Beintechniken im Viertelfinale, Dort musste er sich dem späteren Finalisten aus Italien mit 8 zu 10 Punkten geschlagen geben.

Verletzungspech für Labinot Cekaj und frühes Out für Wohlwend, Jovana Prvulj und Omer Music

Einen Raben schwarzen Tag erwischten die A- Kaderkämpfer Labinot Cekaj und Günther Wohlwend. Labinot kämpfte in der Klasse – 94 kg in der ersten Runde gegen einen Ungarn sehr stark. Doch in der zweiten Runde des Kampfes schlug der Ungare nach einem Treffer von Labinot nach und verletzte FL-Kämpfer an der Nase. Auf Grund der Verletzung musste Labinot den Kampf, trotz einem Führungsscore von 13 zu 12 Punkten, aufgeben. Günther Wohlwend musste sich in der Klasse +94 (20 Starter) bereits in der ersten Runde gegen den späteren Finalisten Peter Kotic (TSCH) geschlagen geben. In der Klasse -94 kg (27 Starter) konnte er ebenfalls sein Können nicht klar unter Beweis stellen und schied in der zweiten Runde knapp mit 9 zu 10 Punkten gegen einen ungarischen Kämpfer aus.

Die Beiden Juniorenkämpfer Jovana Prvulj (Mädchen -47 kg) und Omer Music (Knaben -23 kg) zeigten eine beherzte Leistung und konnten sehr gut Akzente setzen. Auf Grund der starken Konkurrenz, schieden sie etwas unglücklich in der Vorrunde aus.

Fazit: Teamchef Rainer Davida war mit den Leistungen der Nachwuchskämpfer sehr zufrieden. Bei den Herren war etwas der ‘Wurm drin‘, wodurch die Trainings noch intensiver, speziell im mentalen Bereich, ausgedehnt werden müssen, so Davida.

German Open

Vom 15 bis zum 16 Mai war Lünen bei Dortmund (D) Austragungsort des diesjährigen Int. WAKO German Open (Europacup). Am Start waren insgesamt 700 Kämpfer aus 15 verschiedenen Nationen Europas. Das FL- ALLSTARS Kickboxnationalteam war lediglich mit zwei A-Kaderkämpfern Memet Gündogdu und Günther Wohlwend am Start. Gekämpft wurde in den Kickboxdisziplinen Punktekampf- Leicht sowie Vollkontakt. Die Kampfzeit betrug jeweils 2x2 Minuten. Betreut wurden die beiden Kämpfer von Teamchef Rainer Davida. Die restlichen FL-Topkämpfer Labinot Jekaj sowie Ivana Pruvlij konnten aus familiären sowie beruflichen Gründen nicht starten.

Platz drei für Wohlwend
Der Unterländer startete in der Disziplin Punktekampf Herren +94 kg. Nach einem Freilos sowie einem 12 zu 2 vorzeitig gewonnen Kampf in der Vorrunde stand Wohlwend im Halbfinale. Dort traf er auf die derzeitige deutsche Nr. 1 im Schwergewicht sowie späteren Sieger der Gewichtsklasse Christopher Robby (Team Top-Ten Germany). Die beiden Kämpfer leisteten sich von Beginn an einen offenen und harten Kampf. Im Finish der zweiten Runde war der Deutsche mit einem Punkt auf Grund zwei bis drei individueller Fehler von Wohlwend in Vorsprung. Doch der Liechtensteiner konnte in der letzten Sekunde noch einen Fausttreffer zum Kopf lancieren und das Punktescore ausgleichen. Nach der anschliessenden Verlängerung von einer Minute stand es abermals unentschieden. Gemäss Reglement musste somit der Kampf mit dem Finalpoint entschieden werden. Das heisst derjenige Kämpfer welcher zuerst einen Treffer landet hat gewonnen. Günther griff auf Anweisung von Davida noch energischer an. Doch beim letzten Angriff erzielten beide Kämpfer zeitgleich einen Treffer, wobei der Kampf zugunsten des Deutschen mit 19 zu 18 Punkten entschieden wurde.
Trotz frühem Aus zeigte Memet Gündogdu eine solide Leistung:

Memet startete im Punktekampf in der Gewichtklasse Herren -74 kg. Nach einer internationalen Wettkampfpause von ca. einem Jahr konnte er seine bereits 15-järige Kampferfahrung in der ersten Runde noch ausspielen und gewinnen. In Runde zwei traf er auf einen gross gewachsenen Kämpfer aus Dänemark. Der Däne konnte die klareren und effektiveren Treffer landen und gewann mit 12 zu 10 Punkten.

Fazit:Der Teamchef Davida war mit den Leistungen seiner beiden Schützlinge nur teilweise zu Frieden. Denn wenn Wohlwend im Halbfinale gegen den Deutschen nicht diverse taktische Fehler bei den Angriffen gemacht hätte, wäre der Finaleinzug klar zu erreichen gewesen.

Europacup Bregenz

Vom 12. bis 14. Juni 2009 war Bregenz (A) Austragungsort des ersten Int. European-Cups. Das Turnier war verbandsoffen, was bedeutete, dass Kämpfer aller drei grossen Kickboxverbände (WAKO, WKA und ISAKA) vertreten waren. Insgesamt nahmen 300 Kämpfer aus acht verschiedenen Nationen Europas teil. Gekämpft wurde im Punktekampf- Leicht- sowie Vollkontaktkickboxen. Das FL-Nationalteam war mit elf Kämpfern am Start. Die Kampfzeit in der Vorrunde betrug 1x2 Minuten. In den Finals mussten zwei Runden gekämpft werden. Der dritte Platz wurde ausgekämpft. Betreut wurde das Team von Coach Besim Music und Christian Bazdaric. Ivana Prvulij die einzige Dame im A-Team, konnte auf Grund beruflichen Gründen nicht starten. Sie war jedoch später als Betreuerin anwesend.

Junioren überzeugen mit Acht Rangierungen und Gold im Teambewerb
Die Junioren Kämpfer Daniel Maier ( Jun. -60 kg / 2 Platz u. +65 kg / 2 Platz), Harris (Jun. -30 kg/ 1 Platz u. -35 kg/ 3 Platz), Omer (Jun. -30 kg/ 2 Platz u. -35 kg/ 2 Platz) und Melina Music (Jun. w. -30 kg/ 1 Platz) sowie Malik Sljivar (Jun. -30 kg / 3 Platz) stellten im Punktekampfkickboxen ihr Können klar gegen die teils starke Konkurrenz unter Beweis. Herauszuheben ist sicherlich die Leistung der Nachwuchskämpfer im Teambewerb. Dort trafen sie im Finale au f das Nachwuchsteam des Teams Austria. Jedes Team musste drei Junioren sowie einen Juniorin stellen. Dasjenige Team, welches am meisten gewonnene Kämpfe vorweisen konnte, stand als Sieger fest. Das FL-Nachwuchsteam konnte drei Kämpfe gewinnen und war somit verdienter Sieger.

B-Kaderkämpfer zeigen Kampfgeist
Die B-Kaderkämpfer Dominik Huber (Herren -85 kg / 2 Platz), Nefad Sljivar (+90 kg Leichtkontakt / 2 Platz), Sönmez Ergün (Punktekampf -80 kg / 2 Platz / Leichtkontakt -80 kg/ 3 Platz) und Rocco Gulla (Punktekampf -65 kg und -70 kg jeweils / 2 Platz) konnten sich in ihren Gewichtsklassen im Punkte- sowie Leichtkontaktkickboxen mit beherztem Einsatz jeweils bis ins Halbe bzw. Finale vorkämpfen. Herauszuheben sind die Leistungen von Sönmez Ramazan sowie Rocco Gulla.

A-Kaderkämpfer souverän
Die FL- Elitekämpfer Labinot Cekaj, Memet Gündogdu und Günther Wohlwend starteten im Punktekampfkickboxen. Sie überzeugten in ihren Klassen bereits in den Vorrundenbegegnungen, indem sie bis in die Finals jeden Kampf praktisch vorzeitig mit fünf Punkten Unterschied für sich entscheiden konnten. Wohlwend Günther konnte im Schwergewicht klare Akzente setzten und erzielte in den Klassen (-90 / + 90 kg) jeweils den ersten Platz. Er zeigte sich ebenso im Des Weiteren im Grandchampion- Open- Bewerb in Top-Form. Nach zwei Siegen in der Vorrunde, konnte er im Finale gegen einen Kontrahenten aus Österreich klar gewinnen und war somit Gesamtsieger. Cekaj Labinot zeigte, trotz einer leichten Erkrankung, eine überzeugende Leistung und konnte seine Klasse – 85 kg klar dominieren und stand nach zwei gewonnen Kämpfen gegen seinen Teamkollegen Huber im Finale. Den Finalkampf konnte er klar mit 14 zu 8 Punkten gewinnen. In der Klasse -90 kg musste er sich knapp im Finale gegen den Teamkollegen Wohlwend mit 10 zu 12 Punkten geschlagen geben Im Grandchampion Bewerb resümierte ein dritter Schlussrang. Memet Gündogdu kämpfte im Punktekampf in den Klassen -75 kg und -80 kg. In der Klasse -75 kg stand er nach drei gewonnen Kämpfen gegen Metin Kayar (LIE-Dentokan) im Finale. Kayar konnte die klareren und schnelleren Punkte setzen, was für Memet trotz beherztem Einsatz der zweite Schlussrang bedeutet. In der Klasse -80 kg traf er im Halbfinale erneut auf den späteren Sieger Metin Kayar. Kayar war dabei in erneut guter Form und konnte nochmals gewinnen. Den Kampf um Platz drei konnte Memet gegen einen Kämpfer aus Österreich klar für sich entscheiden.

INT. CIMAC WORLD CUP

Am 12.Juli war Madenhead eine Vorstadt von London (GBR) Austragungsort des diesjährigen Int. CIMAC WORLD CUP. Die Veranstaltung stand unter dem Patronat des Kickboxverbandes WAKO (World Association and Kickboxing Organisation). Es waren rund 900 Kämpfer aus ca. 10 Nationen am Start. Der Grossteil der Kämpfer stammte aus England / Irland / Wales / Schottland und Nordirland. Gekämpft wurde in den Disziplinen Punktekampf-, Leichtkontakt sowie Fullkontaktkickboxen. Das FL-ALLSTARS Kickboxnationalteam wurde durch Günther Wohlwend vertreten. Die restlichen FL-Kämpfer konnten aus beruflichen Gründen nicht teilnehmen. Betreut wurde Wohlwend von Sonja Wolfinger.

Zwei Mal out im Viertelfinale
Der Unterländer kämpfte im Punktekampf in der Gewichtsklasse +89 kg (Schwarzgurte). Unter den 20 Startern konnte sich Günther im Achtelfinale nach einer Verlängerung gegen einen Kämpfer aus Italien noch mit 6 zu 4 Punkten knapp durchsetzen. Im Viertelfinale traf er dann auf seinen ewigen internationalen Rivalen im Schwergewicht Lee Mathew (GBR) sowie späteren Sieger der Gewichtsklasse. Die beiden Kämpfer, welche zum letzten Mal beim Irish Open 2009 aufeinander trafen, leisteten sich einen erwarteten harten sowie offenen Schlagabtausch. Der Engländer konnte sich auf Grund individueller Fehler von Wohlwend zum Schluss mit 4 zu 3 Punkten durchsetzen. Somit resultierte für Wohlwend der schlussendliche etwas enttäuschende fünfte Schlussrang.

Im Grandchampionbewerb konnte sich Günther nach einem gewonnen Kampf im Achtelfinale gegen einen englischen Nationalkaderkämpfer klar mit 7 zu 1 Punkten durchsetzen. Im Viertelfinale traf er dann auf einen Leichtgewichtskämpfer aus Schottland gegen welchen er nach einer Punkteführung von 0 zu 2 Punkten zum Schluss noch mit 4 zu 3 Punkten verlor.

Teamkampf gegen das WAKO-Nationalteam (GBR)
Das Highlight galt dem Teamkampf, welcher als Prestigekampf durchgeführt wurde. Günther startete dabei im Team INT. GERMANY. Das Team war aus insgesamt sieben Kämpfern (5 Männern und 2 Frauen) zusammengestellt und bestand neben Wohlwend aus zwei deutschen, einem türkischen, einem dänischen Kämpfer sowie aus einer Italienerin und einer Kämpferin aus Wales. Das Preisgeld für das Siegerteam waren 1000.00 Pfund. Gemäss Regelwerk musste jeder Kämpfer des Teams gegen einen gleichwertigen Gegner antreten und die erzielten Punkte jedes Kämpfers wurden zusammengezählt. Der Liechtensteiner hatte den sechsten Kampf. Sein Gegner war erneut Lee Mathew. Zu Beginn des Kampfes war das Kontrahententeam noch mit 26 zu 23 Punkten in Führung. Wohlwend der seinen Revanche auf Grund des verpatzen Kampfes gegen Mathew suchte, setzte den Engländer vehement mit dementsprechender Aggressivität sehr stark unter Druck und konnte nach der abgelaufenen Kampfzeit von zwei Minuten das Punktescore auf 32 zu 28 Punkte für sein Team umdrehen. Nach dem letzten Kampf gewann jedoch das WAKO-GBR Team mit 36 zu 34 Punkten.

INT. US-CAPITOLS IN WASHINGTON

Vom 08.08-10.08 war Arlington / Washington (USA) Austragungsort der diesjaehrigen US-Capitols. Die Veranstaltung zaehlt seit Jahren zu einem der renomiertesten Turnieren der NASKA (North American Sportkarate Association) und steht seit 2008 auf der World-Tourment Liste der WAKO.
Insgesamt waren verteilt auf die drei Turniertage ca. 1500 Kaempfer aus den USA und Suedamerika am Start. Das FL-Allstars Team Liechtenstein wurde durch Guenther Wohlwend als einziger Europaer vertreten.

Platz drei im Punktekampfkickboxen / Superheavyweight.
Nach der Vorrunde stand der Unterlaender gegen den spaeteren Sieger, einem Kaemper aus New-York im Halbfinale. Zu Beginn konnte Wohlwend noch klare Akzente setzen. Doch nach einem harten Bauchtreffer, welcher bei dem FL-Kaempfer Wirkung zeigte, bekam der US-Fighter die Oberhand ueber den Kampf und konnte im Finish mit einem Punkte-Score von 6 zu 4 gewinnen. Fuer Wohlwend bedeutete dies den dritten Schlussrang.

Vom 21.08-23.08 wird der FL-Kaempfer an den World Martial X Games in Ocean City (USA/Maryland) teilnehmen.

Grillparty

Am 22. August 2009 ladete der Kickboxing Mauren-Schellenberg beim Lagerplatz neben der Burgruine Schellenberg zu einer Grillparty ein. Es gab Wurst und Brot, Salate, Kaffee und Kuchen und natürlich auch Flüssiges. Nach gemütlichen Stunden endete die Grillparty am Lagerfeuer.

Int. American World Martial X Games

Vom 21.08 bis 23.08 war Ocean City (Maryland-USA) Austragungsort der diesjährigen American World Martial X Games. Es waren insgesamt 400 Kämpfer aus den USA, Canada sowie vereinzelt aus Europa (Italien, Wales) vertreten. Für das FL- Team m war Günther Wohlwend am Start. Gekämpft wurden in den Kickboxdisziplinen Punkte- sowie Leichtkontaktkickboxen. Die Kampfzeit jedes Kampfes betrug jeweils 2x2 Minuten.

Der Liechtensteiner startete im Punktekampf im Superschwergewicht. Er konnte sich dort bis ins Finale vorkämpfen, wo er auf Roberto Castronovo (I) traf und diesen mit 10 zu 3 Punkten bezwang. Durch den Klassensieg qualifizierte sich der FL-Kämpfer für den Grand-Champion-Bewerb (Open), für welchen nur der jeweilige Klassensieger qualifiziert war. Insgesamt waren demzufolge acht Kämpfer qualifiziert. Nach zwei gewonnen Kämpfen gegen einen Kanadischen sowie US-Kämpfer stand Wohlwend gegen Baine (USA) im Finale. Den Finalkampf gewann der Liechtensteiner mit 13 zu 5 Punkten souverän und konnte somit den Grandchampion-Bewerb (Open) für sich entscheiden.

Fazit. Vom 05.09-06.09 wird das FL-Allstars Kickboxteam beim Int. Flanders Open in Belgien (WAKO-Worldcup) vertreten sein.

Int. Flandern Cup (WAKO-World CUP)

Vom 05.09 bis 06.09 war Beveren bei Antwerpen (B) Veranstaltungsort des diesjährigen Int. Flandern Cups und galt als WAKO-World CUP Turnier. Es waren insgesamt rund 500 Top-Kämpfer aus 20 Nationen wie den USA, Canada und Europa am Start. Gekämpft wurde nur in der Disziplin Punktekampfkickboxen und das Niveau war dementsprechend sehr hoch. Das FL-Allstars Kickboxnationalteam wurde durch Günther Wohlwend vertreten. Die restlichen A-Kaderkämpfer konnten auf Grund gesundheitlichen sowie beruflichen Gründen nicht starten. Betreut wurde Wohlwend von Team-Chef Rainer Davida.

Frühes Out im Grandchampion Bewerb (Open)
Beim Grandchampion Bewerb (70 Starter), welcher am ersten Turniertag ausgetragen wurde, traf der Liechtensteiner in der ersten Runde auf einen Irländer. Gegen diesen musste er sich nach einer Kampfzeit von 1x2 Minuten auf Grund eigener kapitaler Fehler im Finish mit 5 zu 6 Punkten geschlagen geben und war somit ausgeschieden.

Platz 3 in der Gewichtsklasse +89 kg
Am zweiten Turniertag musste sich Günther auf Anweisung von Davida zu 100 Prozent steigern, um einen Podest Platz unter dem 20-köpfigen starken Starterfeld zu erreichen. Diese Vorgabe seines Coachs konnte der FL-Kämpfer umsetzen und stand nach einem Sieg über einen Irländer und Belgier gegen Christopher Ashton (Team Top-Ten.UK) im Halbfinale. Nach der offiziellen Kampfzeit von 2x2 Minuten stand es 12 zu 12 Unentschieden und der Kampf ging in die Verlängerung. Wohlwend versuchte nochmals Druck aufzubauen und setzte den Engländer in Bedrängnis. Doch dieser konnte im Finish nach der 1 minütigen Verlängerung den entscheidenden Treffer landen und gewann den Kampf mit 13 zu 12 Punkten. Der Unterländer war somit Dritter.

Out im Viertelfinale im Teambewerb
Im Teambewerb war Wohlwend gemeinsam mit einem Dänen im Schweizer National-Team integriert. Im Teambewerb musste jedes Team fünf männliche Kämpfer stellen. Jeder Kampf wurde einzeln gewertet. Dasjenige Team welches am Schluss am meisten Begegnungen gewann, war eine Runde weiter. Die Kampfzeit betrug pro Begegnung 90 Sekunden. 16 Nationen stellten ein Team. Im Achtelfinale traf das SWISSTEAM auf eine deutsche Auswahl. Das Swiss Team gewann nach drei gewonnen Kämpfen klar und stand somit im Viertelfinale. Dabei konnte Wohlwend seinen Kampf mit 7 zu 2 Punkten gewinnen. Im Viertelfinale traf die Auswahl auf das TOP-TEAM aus den USA (ALLSTARS USA). Das US-Team gewann die ersten beiden Kämpfe. Im dritten Kampf musste der Liechtensteiner gegen den Grandchampion Sieger des Turniers sowie seit Jahren weltweit erfolgreichsten Punktekämpfer Raimond Daniels antreten. Wohlwend zeigte gegenüber dem US-Profi keine Scheu. Nach einem offenen Schlagabtausch hatte jedoch der US-Boy die Nase vorn und gewann mit 5 zu 4 Punkten. Gewonnen wurde der Bewerb von dem SAP-TEAM EUROPE.

Das FL-Team wird bis Anfangs November nun die WM-Vorbereitung mit mehreren Teamtrainings sowie ein bis zwei kleineren Turnieren in Angriff nehmen, um in Bergamo für die Italien Open (EC) als letzter Test vor der WAKO-WM (Ende November) gerüstet zu sein.

Seminar mit Mike Kieber

Am Montag, 26.10.2009 war Mike Kieber zu Gast beim Kickboxing Mauren-Schellenberg. Mike hat sich in vielen Bereichen der Selbstverteidigung weiterentwickelt und mit vielen Ausbildern zusammen trainiert. Es wurden Grundtechniken aus verschiedensten Systemen trainiert. Alle Anwesenden hatten riesen Spass und waren begeistert, von der Einfachheit und der Effektivität der Techniken.

ITALIEN OPEN

Vom 31.10. – 01.11. war Bergamo (I) Austragungsort des diesjährigen Int. Italien Open (WAKO-Europa-Cup). Es waren rund 800 Kämpfer aus 16 verschiedenen Staaten Europas am Start. Die Veranstaltung galt für die internationalen Topkämpfer als letzter Test vor der WAKO-WM, welche Ende November in Triest (I) stattfindet. Gekämpft wurde in den Kickboxdisziplinen Punktekampf sowie Leichtkontakt. Die Kampfzeit betrug in der Vorrunde jeweils 1x3 Minuten. Das FL-Allstars Kickboxteam N. Team war mit vier Kämpfern am Start gemeldet. Betreut wurde das Team von den Coachs, Christian Bazdaric, Besim Music, Rainer Davida und Cekaj Labinot, welcher auf Grund einer langwierigen Verletzung derzeit pausieren muss. Wieder neu im Team war Metin Kayar, welcher nach einer jährigen Pause im ALLSTARS-Team sein Comeback im Weltverband WAKO gab.

Out im Teambewerb:

Im Teambewerb (20 Teams) starteten für Liechtenstein Besim Music, Metin Kayar und Günther Wohlwend. Dabei wurde jeder gewonnene Kampf einzeln gewertet. Das Team, welches am meisten Kämpfe gewinnen konnte, war eine Runde weiter. Die FL-Auswahl traf in Runde eins auf das später drittplatzierte TOP Team SAP-EUROPE und schied frühzeitig aus.

A-Kaderkämpfer scheiterten gegen Ungaren:

Metin Kayar (Kat. Open, -79 kg (20 Kämpfer) u. -84 kg (21 Kämpfer) konnte in seinen Klassen sich jeweils bis in Runde zwei vorkämpfen. In Runde zwei traf er jeweils auf einen Kämpfer des TEAMS-Hungary-KIRALY, welches derzeit in Europa die Kickboxszene beherrscht. Kayar konnte sein Potential noch nicht ganz ausschöpfen und verlor seine Kämpfe jeweils knapp. Ivana Pruvlj (Kat. Damen-Open, -65 + +65 kg) zeigte eine beherzte Leistung und scheiterte wie Kayar in Runde zwei jeweils knapp gegen eine Kämpferin aus Ungarn. Günther Wohlwend (Kat. Open (40 Kämpfer), + 89 kg (23Kämpfer)) konnte sein Potential ebenfalls nur ansatzweise abrufen und scheiterte im Open gegen einen Bulgaren sowie in der Gewichtsklasse gegen einen Ungaren jeweils in Runde zwei.

Gute Leistung des B-Kaders:

Peter Davida, welcher neu ins B-Kader aufgenommen wurde, startete in den Farbgutklassen (-80 u. +80 kg). Nach einer längeren Wettkampfpause, zeigte er eine sehr gute Leistung. Nach den jeweils gewonnen Kämpfen in Runde eins musste er sich jeweils gegen einen späteren Halbfinalisten in Runde zwei (Viertelfinale), gehandicapt durch eine aufgetretene Ellbogenverletzung, jeweils geschlagen geben.

Weltmeisterschaft der WAKO

Am 26.11. – 29.11.2009 fanden in Lignano Sabbiadoro (in der Nähe von Triest) in Italien die Kickboxweltmeisterschaften im prestigeträchtigsten Kickboxverband (WAKO World Association of Kickboxing Organizations) statt, welche alle zwei Jahre ausgetragen werden. Das FL Allstars-Nationalteam nahm nach einigen Jahren wieder erstmals mit einer kleinen Delegation teil. Vertreten waren an der Weltmeisterschaft über 40 verschiedene Nationen. Für jede Disziplin hatte jedes Land nur einen Starterplatz. Demzufolge war die Auswahl der Kämpfer auf dem höchsten Niveau. Günther Wohlwend startete in der Kategorie Pointfighting in der Gewichtsklasse +94 kg und Metin Kayar startete in der Kategorie Pointfighting in der Gewichtsklasse –74 kg, bei den Musicalforms ohne Waffen und Musicalforms mit Waffen. Begleitet wurden die beiden Kämpfer durch den Teamchef Rainer Davida, Betreuer Marco Strub und Sibel Kayar..

Halbfinaleinzug:
Günther Wohlwend war auf Grund des EM Erfolgs 2008 für die erste Runde gesetzt und traf somit im Viertelfinale auf den Russen Filip Savgin. Der Kampf war auf drei Runden zu 1x2 Minuten angesetzt. Wohlwend erwischte eine mässigen Start in den ersten beiden Kampfrunden, da der Russe die Angriffe des FL-Kämpfers gekonnt konnterte. Doch im Finish der dritten Runde konnte der Unterländer drei klare Treffer landen und gewann den Kampf mit einem Punktescore von 18 zu 15 Punkten und stand somit im Halbfinale. Im Halbfinale traf er dann auf den jungen Kroaten Boris Miskovic. Zu Beginn der ersten beiden Runden konnte Günther noch Akzente setzen doch der Kroate setzte die schnelleren Punkte. Zum Schluss musste sich Wohlwend etwas enttäuschend mit einem klaren Punktescore für den Kroaten geschlagen geben. Der Kroate gewann einen Tag später verdient das Finale gegen einen Amerikaner und holte sich verdient den WM-Titel. Günther Wohlwend platzierte sich auf dem dritten Rang und holt somit nach den WM-Erfolgen im Verband WKA die erste WAKO-WM-Medaille für Liechtenstein.

Out im Achtelfinale:
Metin Kayar traf nach einem Freilos im Achtelfinale auf den Belgier Kevin Santon. Kayar, welcher ebenfalls zum ersten Mal an einer WAKO WM an den Start ging, leistete sich gegen den gross gewachsenen Belgier eine offenen Kampf. Metin konnte den Belgier mit schnellen Handbeinkombinationen gute Punkte erzielen, doch der Belgier konterte teils gekonnt mit den Beinen. Zum Schluss stand es nach drei gekämpften Runden 10 zu 10 Unentschieden und es musste einen Verlängerung von 1x1 Minute ausgetragen werden. Im Finish der Verlängerung setzte der Belgier jedoch zwei klare Punkte und gewann mit einem Score von 12 zu 10.

Fazit:
Teamchef Rainer Davida ist sehr zufrieden mit der Leistung von den Kämpfern und ist stolz darauf bei der WAKO eine Medaillen für Liechtenstein erzielt zu haben, wobei ein Finaleinzug möglich gewesen wäre. Er möchte in Zukunft auf diese Leistung als Teamchef aufbauen und zeigte sich erfreut, dass Liechtenstein sich als kleines Land, auch gegen die grossen Nationen durchsetzen und mit der Weltelite im Kickboxsport mithalten kann.

Weihnachtsfeier

Am 5. Dezember 2009 fand im Ristorante „Il Refugio“ die Weihnachtsparty statt. Nach reichlich Pizza und Vino Rosso und einer witzigen Videopräsentation wurde noch bis in die frühen Morgenstunden gefeiert.

Gürtelprüfungen der Kinder

Am 21.12.2009 fand in Schellenberg die Gürtelprüfung der Kinder statt. Es wurden Gelb-, Orange- und Grüngurtprüfungen abgenommen. Bewertet wurden Technik, Kondition, Kampf, Fallschule, Koordination, Disziplin und Kraft. Nach rund eineinhalb Stunden überreichte Trainer Martin Kaiser seinen Schützlingen das Diplom zur bestandenen Gürtelprüfung.